Institut für Rechtsdidaktik
Zivilrecht bei Prof. Dr. Tomas Kuhn

Zivilrecht bei Prof. Dr. Tomas Kuhn

Der Examenskurs findet in der Regel montags und dienstags (10.00 – 13.00 Uhr) statt und umfasst zwei Semester. Im Winterteil des Kurses liegen die Schwerpunkte auf dem Vertragsrecht und dem Sachenrecht, im Sommerteil des Kurses auf den gesetzlichen Schuldverhältnissen, dem Handels- und Gesellschaftsrecht sowie dem Familien- und dem Erbrecht. Der Allgemeine Teil des BGB, das Zivilprozessrecht (Erkenntnisverfahren und Zwangsvollstreckung) sowie die unionsrechtlichen Bezüge des Zivilrechts werden über den gesamten Kurszeitraum hinweg berücksichtigt.

Das Familienrecht wird im Sommersemester 2017 von Dr. Thomas Heiß, Habilitand am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht (Prof. Dr. Thomas Riehm) betreut. Im Wintersemester findet zudem der Examenskurs im Arbeitsrecht bei Prof. Dr. Frank Bayreuther, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht, statt.

Inhaltliche und systematische Verknüpfungen und Querbezüge innerhalb des behandelten Stoffs spielen im Kursprogramm eine zentrale Rolle, weil dieses Verständnis  für den Erfolg in den zivilrechtlichen Klausuren der Ersten Juristischen Staatsprüfung ganz entscheidend ist.

Zusätzlich zum Examenskurs werden einmalige zweistündige Vertiefungskurse zum Unionsrecht, Staatshaftungsrecht sowie zum Bayerischen Verfassungsrecht angeboten, die in regelmäßigen Abständen über das gesamte Kursjahr verteilt sind.

Stoffverteilungsplan WS 16/17 und SS 17

Das Familien- und Erbrecht sowie das Zivilprozessrecht werden im Sommersemester 2017 von Dr. Thomas Heiß, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht betreut. Im Wintersemester findet zudem der Examenskurs im Arbeitsrecht bei Prof. Dr. Frank Bayreuther, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht, statt.

Inhaltliche und systematische Verknüpfungen bzw. Überschneidungen innerhalb des behandelten Stoffs spielen im Kursprogramm eine zentrale Rolle und tragen zum erfolgreichen Bestehen der Ersten Juristischen Staatsprüfung bei.